Bauschäden

Unsere Vorgehensweise bei der Ermittlung von Bauschäden

1. Ortung von Fehlstellen

  • Lokalaugenschein
  • Schadensbild
  • Qualitative Feuchtemessung
  • Ausmaß der Schäden
  • Infrarot-thermografische
  • Bildaufnahmen mit Computerauswertung
  • Verdächtige Bereiche

2. Klärung der Ursachen

  • Quantitative Feuchte-Messungen, verteilt über Lage, Geometrie, Zeit
  • Randbedingungen
  • Feuchtegefälle
  • Feuchteänderungen

3. Bewertung des Schadens

  • Untersuchung der Konstruktion
  • Austrockungsmöglichkeiten
  • Untergrundbeschaffenheit
  • Baustoffauswahl
  • Sanierungsmöglichkeiten
  • Sanierungskonzept
  • Kosten

4. Bauwerksuntersuchungen

Staatliche Prüfstellen verfügen über modernste Prüf- und Messgeräte für Bauwerksuntersuchungen verschiedenster Art. Dazu zählen beispielsweise

  • ProbeentnahmegeräteMessgeräte für Betondeckung
  • Infrarot-Thermografie
  • Rissweitenmessgerät
  • Haftzugfestigkeitsprüfgeräte
  • Blower-Door-Messgerät

Arbeitsweise der Prüfstellen

  • Aufbewahrung ungültiger (alter) Normen und Regelwerke für Prüfungen im Streitfall aus alten Bauverträgen.

  • Verwendung kalibrierter Prüf- und Messgeräte durch qualifiziertes Fachpersonal.

Unsere Spezialgebiete

  • Feuchtigkeits-Schäden an Balkonen, Terrassen und Kellern, Vollwärmeschutzfassaden
  • Außenputz
  • Innenputz
  • Trockenbau
  • Kellersanierungen
  • Altbausanierungen
  • Fassaden mit Algen
  • Blower-Door-Messungen