Baubetreuung

„Es ist besser einen Streit zu verhindern, als ihn zu schlichten, denn zurück bleibt Bitterkeit.“

Allgemeines

Häufig wird der Bau-Sachverständige erst bei einem Streitfall gerufen, wenn die Angelegenheit schon vor Gericht ist. Mittlerweilen ist es gängige Praxis, dass der Sachverständige von Bauherren beauftragt wird, die Bauphase zu überwachen und mit einem Gutachten abzuschließen. Sachverständige beraten auch Versicherungen, Banken, Bauträger und Investoren vor Ankauf von Immobilien.

Tätigkeitsbereiche des Sachverständigen

Ein Sachverständiger kann bereits in der Planungsphase beauftragt werden bis hin zur Gewährleistungsabnahme nach Fertigstellung der Baumaßnahme.

Eine baubegleitende Bauherrenschaft beinhaltet Beratungen, z.B.

  • in bautechnischer Hinsicht (die eigentliche Aufgabe eines Sachverständigers)
  • in vertraglicher Hinsicht (im Beisein eines Rechtsanwaltes und/oder Notars)
  • in betriebswirtschaftlicher Hinsicht (mit unabhängigen Finanzierungsberatern)
  • die Koordinierung anderer Sachverständiger

In der Qualitätssicherung sind typische Tätigkeitsbereiche

  • Rohbauabnahmen
  • laufende Baukontrolle mit Mängelprotokollierung
  • Bauabnahme nach Fertigstellung
  • Abnahmen vor Ablauf der Gewährleistungsfrist
  • Gutachtenerstellung im Schadensfall

Im Streitfall regelt der Sachverständige

  • als Schlichter neutral zwischen den Parteien (noch außergerichtlich)
  • als vom Privatmann beauftragter Sachverständiger zur Beweisaufnahme
  • oder im Rahmen des selbständigen Beweisverfahrens

Unsere Schwerpunkte sind

  • Beweissicherung
  • Gerichtsgutachten
  • Versicherungsgutachten
  • Schiedsgutachten